Deutschlands Dächer können mehr

Das Solarpotential auf Privat- und Gewerbedächern in Deutschland ist gigantisch. Eine Verpflichtung zum Ausbau könnte die Leistung der Dachanlagen verdreifachen.

Solardach in Deutschland
Das Potential auf deutschen Dächern ist noch nicht ausgereizt (Foto: Siepmann/Pixelio)

Dies ist das Ergebnis einer Studie des Marktforschers Energy Brainpool im Auftrag der Elektrizitätswerke Schönau. Zurzeit stehen die 1,7 Millionen Solaranlagen in Deutschland mit einer Leistung von 49,5 Gigawatt und produzierten im vergangenen Jahr etwa neun Prozent der elektrischen Energie. Etwa 75 Prozent der Installationen sind Kleinanlagen auf Dächern. Nach Einschätzung der Energy-Brainpool-Forscher bieten deutsche Dächer ein Ausbaupotential von 140 Gigawatt.

Dabei berücksichtigten die Researcher sowohl die Verminderung der möglichen Dachflächen durch den Denkmalschutz wie auch Verschattung durch Nachbargebäude oder technische Einschränkungen. Sie weisen jedoch darauf hin, dass dieses Ausbaupotential nur dann ausgeschöpft werden kann, wenn die Bauordnungen bei Neu- und Umbau die Einrichtung von Solardächern vorschreiben. In Städten wie Wien oder Dubai ist das schon der Fall. In Hamburg ist eine entsprechende Verordnung geplant.

Der Simulation zufolge würden dann im Jahr 2030 etwa zwei Drittel des Stroms in Deutschland aus nachhaltigen Quellen stammen. Im vergangenen Jahr betrug der Anteil 42 Prozent. Die CO2-Belastung würde dank der zusätzlichen Solardächer um neun Prozent sinken.

Mehr: Energy Brainpool/Elektrizitätswerke Schönau