Klimafreundliches Flugzäpfchen

Nach erfolgreichen Testflügen sucht die US-Firma Otto Aviation nun Investoren für die Serienproduktion ihres sauberen Geschäftsfliegers Celera 500 L.

Energiesparende Form und Antriebstechnik – Geschäftsreiseflugzeug Celera 500 L (Foto: Otto Aviation)

Die einen vergleichen sie mit einem Zäpfchen, die anderen mit einer Gewehrkugel. Fest steht: Die Celera 500 L des US-Physikers und Mathematikers William M. Otto ist deutlich umweltfreundlicher als herkömmliche Jets. Das völlig neu konstruierte sechssitzige Geschäftsreiseflugzeug verursacht nach Angaben des Herstellers pro Sitz 80 Prozent weniger CO2-Emissionen und unterbietet damit die internationalen Vorschriften von 2031 an um 30 Prozent. Der Flieger mit einer Reichweite von 8300 Kilometer und niedrigeren Flugkosten pro Stunde als herkömmliche Jets verdankt dies einem knapp 60 Prozent geringerem Luftwiderstand und seinem Antrieb, einem Kolbenmotor mit Propeller. Der kann auch mit Biodiesel betrieben werden.

Der Hersteller der Celara 500 L, Otto Aviation im US-Bundesstaat Kalifornien, hofft bis 2023 auf die Zulassung durch die amerikanische Flugbehörde FAA. Bis dahin sollen Investoren gefunden werden.

Mehr: Flugrevue