Wetterextreme
Wirbelstürme werden häufiger und zerstörerischer

Erst verwüstete Hurrikan Eta Teile Mittelamerikas und tötete mehr als 150 Menschen, jetzt brachte Jota Überschwemmungen und Verwüstungen. Es wird in den nächsten Jahren noch schlimmer kommen, warnen Klimaforscher und nennen Gründe.

Wirbelsturm Iota trifft auf Land
Wirbelsturm Iota geht an Land Tod und Verwüstung Foto: Nasa

Dass die Hurrikan-Saison über dem Nordatlantik dieses Jahr länger andauert als früher und die zerstörerische Kraft der Stürme zunimmt, ist für die Experten der US-amerikanischen Weltraumbehörde Nasa kein Zufall, sondern reiht sich ein in einen Trend. Als Ursache benennen sie die im Zuge der Erderwärmung steigenden Wassertemperaturen insbesondere in der Karibik. Aus der in den Wassermassen gespeicherten Wärmeenergie saugen die Monsterstürme ihr Katastrophen-Potential: Windgeschwindigkeit von 250 Kilometern pro Stunde und enorme Regenmengen.

Zugleich sieht es nach den Beobachtungen der Nasa-Wissenschaftler so aus, als würden sich die Extrem-Hurrikans in immer kürzeren Abständen entwickeln. Bis zu diesem Jahr wurde zum Beispiel Nicaragua in mehreren Jahrzehnten von gerade einmal vier tropischen Wirbelstürmen der höchsten Kategorien vier und fünf getroffen; jetzt fegten gleich zwei innerhalb von nur zwei Wochen übers Land. Und es dauert viel länger als früher, dass sie über Land von ihrer Intensität einbüßen. Daher wachsen auch die Schäden. Mehr: Nasa