Design
Praktisch, umweltfreundlich, schön

Eine ansprechende Präsentation für Samen alter Gemüsesorten, ökologische Filsstifte, Montagetechnik für Türen ohne unangenehmen Dichtungsschaum – wer so etwas erfindet, hat doch wohl eine Auszeichnung verdient.

Des Hobbypflanzers Traum: preisgekrönte Präsentation von Samen längst vergessener Gemüsesorten (Foto: Hoffmann / Ecodesign)

Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Das zeigt der Wettbewerb Ecodesign des Bundesumweltministeriums, dessen Gewinner nun ausgezeichnet wurden. Die Preisträger reichen von der Türmontagefirma Häfele in Nagold im Schwarzald über den Schreibgerätehersteller Edding im schleswig-holsteinischen Ahrensburg bis zu der Kommunikationsdesignerin Jana Hoffmann von der Hochschule Trier.

Die Drei von der Ideentankstelle eint, dass ihre Kreationen sowohl praktisch als auch umweltfreundlich sind. Jana Hoffmann wurde geehrt für ihre Bacholarbeit, in der sie Tütchen, Präsentationstechnik und Informationsmaterial für den Verkauf von Samen vergessener Gemüsesorten entwickelte, im Designer-Jargon: ein modulares Verkaufs- und Informationssystem „Alte Sorten – Neu entdeckt“. Der Mittelständler Häfele wiederum erspart mit seinem Montageystem „Startec Framefix“ für Türen den Einsatz nicht sehr umweltfreundlicher Dichtungsschäume sowie Verpackungsmaterial. Und Edding hat mit Filsstifte aus recyceltem Kunststoff im Programm, die zudem nachgeladen werden können.

Ebenfalls prämiert wurden zum Beispiel die Entwicklung von Stoff aus gebrauchten Jeans, ein Leasing-Angebot für stromsparende Beleuchtung und ein Schwangerschaftstest-Set nur aus Papier. Der Ecodesingpreis wurde bisher neunmal verliehen.

Mehr: BMU