Lichtsmog
Letzter Walzer für Winddiscos

Der blinkende Nachthimmel über den Windparks gehört bald der Vergangenheit an – auch wenn die Netzagentur die Frist zur Ausrüstung mit Abschaltsystemen verlängert hat. Für die Verdunklungsfirmen bleibt dennoch viel zu tun.

Lichtsmog durch Windparks Warten auf visuelle Nachtruhe
Lichtsmog durch Windparks Warten auf visuelle Nachtruhe (Foto: Lanthan Safe Sky)

Deutschlands Windparks werden dunkler. Nach und nach rüsten die Betreiber die Windparks mit Anlagen zur Erkennung von Flugzeugen und Hubschraubern aus. Die sogenannte Bedarfsgesteuerte Nachtkennzeichnung (BNK) schaltet die roten Blinker auf den Masten nur dann ein, wenn sich ein Flugobjekt nähert. Neben Aktiv- und Passivradar nutzen die BNK-Systeme auch die Transpondertechnik, bei der das Luftfahrzeug etwa jede Sekunde ein Signal aussendet. Der Vorteil der Transpondertechnologie sind die geringeren Kosten und die größere Akzeptanz bei Anrainern, die Elektrosmog durch Radaranlagen befürchten.

Seit Jahren installieren Betreiber – unabhängig vom gesetzlichen Zwang – bereits BNK-Anlagen, um den Forderungen örtlicher Bürgerinitiativen entgegenzukommen. Für die Windmüller und BNK-Dienstleister bleibt auch die neue Frist bis Ende 2022 eine Herausforderung. Über mangelndes Geschäft können sich die Fachfirmen nicht beklagen. BNK-Einrichtungen können bis zu 100 000 Euro kosten. Weit über 16 000 Windanlagen fallen unter die BNK-Regelung der Bundesnetzagentur – neue Windräder nicht eingerechnet.

So hat die Bremer Lanthan Safe Sky, erst im Frühjahr als Zusammenschluss von drei Firmen gegründet, ihre Mitarbeiterzahl gleich im ersten Kalenderjahr auf 30 Angestellte mehr als verdoppelt und sich Aufträge für über 3000 Windanlagen gesichert. Lanthan setzt auf Transponder-BNK und hat diese Technik so weit entwickelt, dass inzwischen Ausschaltzeiten von über 98 Prozent erreicht werden. „Wir hoffen dadurch für mehr Akzeptanz für die Windenergie zu sorgen und so einen Beitrag zur Energiewende zu leisten“, sagt Lanthan-Geschäftsführer Mitja Klatt.

Mehr: Erneuerbare Energien IWR