Börse
Wahlausgang in Georgia schiebt Öko-Index gen Himmel

Der Renixx World hat durch den Wahlausgang in Georgia zusätzlichen Auftrieb erhalten. Der Index hat in den drei Handelstagen nach der Wahl um 13 Prozent auf 2244 Punkte zugelegt. Noch zu Jahresanfang 2020 rangierte das Öko-Barometer bei 672 Punkten.

Renixx  - Nachhaltigkeitsindex bricht nach oben durch
Renixx Nachhaltigkeitsindex bricht nach oben durch (Pix1861/Pixabay)

Der globale Aktienindex für Erneuerbare Energien hatte schon seit Anfang November kontinuierlich haussiert, nachdem sich die Wahlniederlage von Donald Trump abgezeichnet hatte. Davor stand das Barometer auf 1 400 Punkte.

ANZEIGE

Die Stichwahl von zwei Senatoren im US-Staat Georgia war deshalb wichtig, weil der Sieg der demokratischen Bewerber Jon Ossoff und Raphael Warnock zu einem Patt im US-Senat führt, dass durch die Stimme von Vizepräsidentin Kamala Harris jedoch zugunsten der Demokraten aufgehoben wird. Damit ist gesichert, dass der gewählte US-Präsident Joe Biden durchregieren kann und nicht durch eine republikanische Mehrheit im Senat gelähmt wird wie zeitweise sein Vorvorgänger Barack Obama (2007-217).

Biden hat vor, das größte Klimaschutzprogramm der Geschichte zu mobilisieren. Rund zwei Billionen Dollar will er, über zehn Jahre gestaffelt, für Klimaschutz freigeben. Ab 2035 soll Strom in den Vereinigten Staaten ausschließlich aus erneuerbaren Energien stammen. Als sich der Wahlsieg Bidens abzeichnete, hatten Öko-Aktien wie die der Solarunternehmen Sunpower oder Solaredge massiv gewonnen. Andere aus der Öl- und Gasindustrie gingen dagegen auf Talfahrt.

 Auch nach der Stichwahl in Georgia kauften die Anleger verstärkt Solaraktien von US-Firmen. So sprang die Aktie von Sunpower am Tag nach der Wahl um über zwanzig Prozent hoch. Sunrun legte um über sechszehn Prozent und Sunnova um knapp zwölf und First Solar um zehn Prozent zu. Alle genannten Werte sind im Renixx vertreten.

Insgesamt bildet der Öko-Index dreißig Werte ab, darunter die Aktien von Windenergie-Firmen wie Vestas, Gamesa oder Goldwind, Solarunternehmen wie Meyer Burger oder Canadian Solar. Ebenso sind Geothermie- und Brennstoffzellenkonzerne vertreten. Norbert Allnoch, Direktor des Internationalen Wirtschaftsforum Regenerative Energien (IWR) in Münster, das den Indexx 2006 lancierte und seitdem betreut, sieht den jüngsten Börsenaufschwung für grüne Aktien erst als Anfang: „Im Moment stehen beim Klimaschutz alle globalen Ampeln auf Grün und diesen Richtungswechsel spüren die Investoren.“

Mehr: IWR