Amazon
Umstellung auf Elektrotransporter

Der umstrittene Online-Handelsriese Amazon will seine Pakete zunehmend mit strombetriebenen Fahrzeugen ausliefern lassen. Hersteller ist die kanadische Firma Lion Electric, bei der Amazon für die kommenden fünf Jahre bis zu 2500 E-Lkw geordert hat.

Vom elektrischen Schulbus zum E-Transporter: Lion Electric reserviert Produktionskapazität für Amazon (Foto: Crenaissanceman)

Die Deutsche Post versuchte, auf eigene Faust einen elektrischen Transporter für ihre Paketboten zu bauen und scheiterte. Amazon lässt das erst einmal bleiben, bestellt zunächst lieber bei anderen, behält sich aber vor, bei dem Produzenten einzusteigen. Wie aus einer Mitteilung der US-Börsenaufsicht SEC hervorgeht, hat sich der umstrittene Online-Handelsgigant bei dem kanadischen Fahrzeughersteller Lion Electric für den Zeitraum bis 2025 die Produktion von bis zu 2500 E-Transportfahrzeugen reserviert. Die gleiche Zahl plant Amazon in der zweiten Hälfte dieses Jahrzehnts bei Lion Electric zu beschaffen.

Die 2011 gegründete Firma in Saint-Jérôme im kanadischen Bundesstaat Quebeck ist ein kleiner Player in der Fahrzeugindustrie und eigentlich auf den Bau von Elektro-Schulbussen spezialisiert. Der Auftrag von Amazon entspricht zehn Prozent der Fertigungskapazität von Lion Electric. Die Deutsche Post hatte 2014 den E-Transporter-Bauer E-Scooter des Aachener Maschinenbauprofessors Günther Schuh übernommen, die Produktion jedoch 2020 vorläufig eingestellt und bis zu 400 Millionen Euro abgeschrieben.

Ein solches Debakel will sich Amazon offensichtlich ersparen. Die Amerikaner ließen sich deshalb nur die Möglichkeit einräumen, bei Lion Electric einzusteigen – wenn sie es wollen mit bis zu 20 Prozent.

Mehr: Electrive, Electrive