Elektrobus
Vom Transporter über den Pkw zum E-Bus

Der Aachener Maschinenbau-Professor Günther Schuh steht vor seinem dritten Coup: nach einem elektrischen Tansporter und einem Pkw nun ein strombetriebener Kleinbus. Für den hat das Kraftfahrzeugbundesamt jetzt die Straßenzulassung erteilt.

Reif für die Straße: neuer Elektro-Keinbus made in Aachen (Foto: e.Go Moove)

Die Deutsche Post fährt mit seinem elektrischen Streetcooter Pakete aus. Von seinem strombetriebenen Stadtflitzer e-Go kurven die ersten Exemplare durch die Citys. Nun soll der e-Go Move hinzukommen, ein kleiner Elektrobus mit acht Sitz- und fünf Stehplätzen. Jedenfalls liegt die Straßenzulassung des Kraftfahrzeugbundesamtes jetzt vor.

ANZEIGE

Der People Mover ist ein weiterer Versuch des Aachener Maschinenbau-Professors Günther Schuh, sich als Startup-Unternehmer zu versuchen und neben den großen Playern der Branche Elektrofahrzeuge zu bauen. Der neue 4,65 Meter lange,1,95 Meter breite und 2,5 Meter hohe Stromer soll Ende des Jahres in die Serienproduktion gehen.

Der 62-jährige Inhaber des Lehrstuhls für Produktionssystematik an der RWTH Aachen kann auf bewegte Zeiten als Gründer zurückblicken. Nachdem er seine Firma, die 2010 den Streetcooter auf den Markt gebracht hatte, an die Deutsche Post verkauft hatte, ließ diese das Unternehmen pleite gehen. Auch seine Firma, die den e-Go baut, stand kurz vor dem Aus, kann jetzt aber weiter machen. Nun soll der dritte Versuch mehr Sicherheit ins Geschäft mit den E-Autos Marke Eigenbau bringen.

Mehr: e-Go mobile, golem, electrive