Energieautark im Eigenheim
Auszeichnung für das weltweit erste CO2-freie Solar-Wasserstoff-Hauskraftwerk

Wir haben seine Technik Anfang Dezember vorgestellt – mit großem Widerhall. Jetzt erhielt das Berliner Startup HPS Home Power Solutions für sein Wasserstoff-Stromspeichersystem Picea den renommierten Energy Award 2021 des Handelsblatts.

Wassertoff-Hauskraftwerk, installiert im Keller
Preisgekrönte Technik Saubere Elektrizität aus dem eigenen Keller Foto: HPS Home Power Solutions

Das Grundprinzip ist einfach: Ernten die Photovoltaik-Module auf dem Dach eines Ein- oder Zweifamilienhauses mehr Strom als die Bewohner gerade verbrauchen, wird der genutzt um Wasser per Elektolyse in Sauer- und Wasserstoff aufzuspalten. Letzterer wird gespeichert. Bei Bedarf erzeugt eine Brennstoffzelle daraus Strom. Die dabei entstehende Wärme unterstützt zudem die Heizung oder Warmwasserbereitung.

Hauseigentümer würden mit dem System ganzjährig stromautark, verspricht Mitgründer und Chef des Startups, Zeyad Abul-Ella. Das garantiere die im Vergleich zu verfügbaren Hausbatterien mehr als 100-fache Speicherkapazität. Die Selbstversorgung ist allerdings nicht ganz billig: Je nach Auslegung und Kapazität kostet das Speichersystem zwischen 60 000 und 90 000 Euro. Immerhin bezuschusst die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) es mit bis zu 12 450 Euro.

Beitrag zum Klimaschutz

Juror Olaf Heil, Technischer Geschäftsführer der Stadtwerke Karlsruhe, begründet die Entscheidung für das Hauskraftwerk so: „Der Preisträger bietet für private Wohnimmobilien eine marktreife Lösung an. So können auch viele Privathaushalte einen Beitrag zum Klimaschutz leisten.“

Klar ist, dass auch im Wohnbereich die Energieerzeugung drastich emissionsärmer werden muss, sollen die Treibhausgase in dem Umfang sinken, den die EU und Deutschland anstreben. Damit es wirklich vorangeht, haben Experten des Öko-Instituts erst kürzlich in einem Exklusiv-Beitrag für Greenspotting gefordert, dass die Bundesregierung einen konkreten Ausstiegsplan für das Heizen mit Öl und Gas vorlegen müsse.

Mehr: wallstreet-online