Elektroautos
Volkswagen surrt an Tesla vorbei auf Platz eins

Erstmals wurden in Europa mehr Elektroautos verkauft als in China. Und auch der US-E-Autopionier Tesla hat seinen Spitzenplatz verloren – an Volkswagen. Doch ganz makellos ist die neue Poleposition für die Wolfsburger nicht.

VW-Konzernlenker Herbert Diess mit seinem Chefdesigner Klaus Zyciora vor Elektroauto ID.3: Auf E-Kurs (Foto: Volkswagen)

Hannes Weckmann, Autoexperte bei der Unternehmensberatung AlixPartners hat eine gute Nachricht für die Elektromobililtät in Deutschland und Europa. „Waren im letzten Jahr der Marktanteil und die Vormachtstellung von Tesla nahezu unantastbar, beginnen sie nun zu bröckeln. Die europäischen und hier insbesondere die deutschen Hersteller gewinnen mit den erfolgreichen Markteinführungen vollelektrischer Volumenmodelle dagegen immer mehr Marktanteile.“

Durchbruch im letzten Vierteljahr 2020

Die Zahlen belegen das eindrucksvoll. Im vierten Quartal des vergangenen Jahres wurden in Europa erstmals mehr E-Fahrzeuge verkauft als in China – 1,4 Millionen, 100 000 mehr als im Reich der Mitte. Und mit 192 000 verkauften Stromern überholte Volkswagen Spitzenreiter Tesla aus den USA, obwohl dieser 180 570 Autos absetzen konnte, so viel wie nie zuvor. Insgesamt verdoppelte sich die Anzahl der pro Quartal verkauften E-Autos weltweit gegenüber dem Vorjahr auf über 1,3 Millionen und ihr Anteil an allen weltweit vekauften Autos erhöhte sich von 2,7 Prozent auf 5,8 Prozent.

Plug-in-Hybride trüben VW-Zahlen

Allerdings ist bei Volkswagen nicht alles Gold, was nach Durchbruch und erstem Platz klingt. Denn in den Zahlen der verkauften Eletroautos des zweitgrößten Herstellers der Welt sind auch die aufladbaren Fahrzeuge enthalten, die sowohl mit Strom als auch mit Benzin oder Diesel fahren. Diese sind umstritten, weil ihr CO2-Ausstoß in der Praxis meist viel höher ist, als es die offiziellen Angaben suggerieren.

Mehr: Ecomento, Manager Magazin