Tiefenwärme
Kann Geothermie auch Strom?

Indonesische und deutsche Forscher entwickelten auf der Insel Sulawesi ein Kraftwerk, dass auch Erdwärme mit niedrigen Temperaturen zur Erzeugung elektrischer Energie nutzen kann.

Erdwärme-Kraftwerk Unerschöpfliche Energie (WikiImages/Pixabay)

Die Ingenieure verwenden am Standort Lahendong Sole aus der Tiefe, die lediglich über eine Temperatur von 170 Grad verfügt. Die Sole darf nur auf 140 Grad abgekühlt werden, damit sie anschließend ohne Probleme wieder in die Erde eingepumpt werden kann. Das Demonstrationskraftwerk basiert auf einem sogenannten Organic Rankine Cycle (ORC). Um den vergleichsweise geringen Wärmeunterschied zu nutzen, wird dabei die Energie durch Wärmetauscher in einen zweiten Wärmekreislauf übertragen. In diesem Kreislauf zirkuliert eine Flüssigkeit mit einem sehr niedrigen Siedepunkt. Der so entstehende Dampf treibt dann Turbine und Generator zur Stromerzeugung.

In Lahendong arbeitet schon seit über zehn Jahren ein herkömmliches Kraftwerk auf Basis von heißem Wasserdampf. Dank der ORC-Technik, die indonesische Ingenieure und Forscher des Potsdamer Deutsches Geoforschungszentrum (GFZ) installiert haben, kann dort Sole eingesetzt werden, die bislang ungenutzt blieb. Das neue Konzept liefert über 40 Megawatt Leistung. Damit können über 80 000 Haushalte mit Strom versorgt werden.

Vulkanische Aktivität

In Indonesien spielt die Geothermie eine wichtige Rolle zur Erreichung der Klimaneutralität. Wie in anderen Ländern mit hoher vulkanischer Aktivität – zum Beispiel Island – ist heißer Wasserdampf schon in geringer Tiefe verfügbar. Das Inselreich verfügt über 40 Prozent der weltweiten Geothermie-Ressourcen. Für das Schwellenland ist die in Lahendong angewandte ORC-Technik interessant, weil sie besonders für kleinere und dezentrale Standorte geeignet ist. Darüber hinaus erschließt sie Erdwärmequellen, die bislang wegen ihrer geringen Temperaturen für die Stromerzeugung nicht infrage kamen.

In Europa wird Tiefenwärme meist für Gebäudeheizung genutzt. Nach mehreren Erdbeben infolge von geothermischen Bohrungen in Baden und im Elsass ist die Energieform umstritten. Auf der Insel Sulawesi (Celebes) gab es noch vor wenigen Tagen Erdbeben, die allerdings nicht mit den zahlreichen geothermischen Projekten in der Region in Verbindung gebracht werden.

Mehr: Bundesregierung