Umfrage
EU-Städter für Verbot von Verbrennerautos

Geht es um Klimaschutz und die eigene Gesundheit, sind Verbote populärer als oftmals behauptet. Fast zwei von drei Einwohnern europäischer Metropolen plädieren jedenfalls dafür, von 2030 an keine Diesel- und Benzinfahrzeuge mehr neu zuzulassen.

Eindeutiges Votum Eine große Mehrheit der Stadtbewohner in Europa wollen Verbrennerautos verbannen
Quelle: YouGov

An der Spitze der Nein-Bewegung marschieren mit 77 Prozent Zustimmung die Römer, dicht gefolgt von den Bewohnern Madrids, Barcelonas, Mailands und Budapests. So das Ergebnis einer repräsentativen Befragung des Meinungsforschungsinstituts YouGov unter mehr als 10 000 Erwachsenen. Die Deutschen zeigen sich zurückhaltender. In Hamburg und Berlin stimmt nur eine knappe Mehrheit für ein Verbrenner-Aus.

Das Meinungsbild an Spree und Elbe korrespondiert mit einer YouGov-Umfrage aus vergangenem Herbst. Dernach sprachen sich 42,3 Prozent aller Deutschen gegen ein Verbot von Spritmotoren aus – nur eine hauchdünne Mehrheit von 42,8 Prozent war dafür. Vor allem die älteren Generationen erwiesen sich als hartnäckige Benzinfraktion. Dagegen unterstützen die unter 34-Jährigen mehrheitlich ein Verbot und hoffen, es würde den Umstieg auf Steckerautos beschleunigen.

Vor allem viele an Covid-19-Erkrankte für Umstieg auf Elektromobilität

Auffällig noch bei der europaweiten Befragung: Besonders hoch fiel die Gegnerschaft zum Verbrennungsmotor unter denjenigen aus, die selbst an Covid-19 erkrankt waren oder jemand in ihrem Familien- und Bekanntenkreis. In dieser Fraktion befürworten 66 Prozent ein Verbot – gegenüber 56 Prozent aller Befragten. Die YouGov-Experten führen den Unterschied auf jüngste Studien zurück, die zeigen, dass eine starke Luftverschmutzung das Risiko erhöht, an Covid zu sterben.

Die Autobauer ignorieren den Sinneswandel der Käufer hin zur Elektromobilität nicht länger. Zuletzt kündigte Daimler-Chef Ola Källenius den baldigen Abschied vom Verbrenner an. Der Konzern will kein Geld mehr in die Entwicklung neuer Diesel- und Benzinmotoren investieren..

Mehr: Transport & Environment