Smart-City-Initiative
Singapur plant grün: Unter der Erde die Straßen, darüber wachsen Bäume

Im Smart-City-Index der World Economic Forums (WEF) erobert der asiatische Stadtstaat zum zweiten Mal in Folge den Spitzenplatz. Jetzt treibt die Regierung ihre Öko-Offensive in die nächste Phase. Motto: Lasst Wald entstehen, wo voher die Autos rasten.

nächtliche Skyline von Singapur
Singapur bei Nacht Grüne Lungen für die Millionen-Metropole Foto: zephylwer0 on Pixabay

Viele Menschen – wenig Platz. So herausgefordert entwickeln die Stadtplaner Singapur seit Jahren in vielerlei Hinsicht zu einer Musterstadt: mit leistungsstarkem Nahverkehr, vorbildlicher digitaler Infrastruktur und sozialen Projekten wie bezahlbaren Wohnungen auch für die weniger begüterten Einwohner.

Aber auch in ökologischer Hinsicht geben sich die Verantwortlichen ambitioniert. Zum Beispiel beim Urban Farming: Viele Bewohner ziehen auf ihren Terrassen und Balkonen Kürbisse, Tomaten und Salatköpfe; zahllose Stadtfarmen, versteckt in Gebäuden, versorgen die Menschen mit frischen Lebensmitteln.

Trend zu innerstädtischen Naturreservaten

Jetzt steht ein neues spektakulären Projekt an. Im Tengah-Distrikt entsteht auf dem Gelände eines ehemaligen Truppenübugsplatzes und einer Ziegelei eine „Wald-Stadt“. Die geplanten 42 000 neuen Wohnungen sollen von dichten Baumbeständen umgeben sein, ein 100 Meter breiter reiner Waldstreifen verbindet ein Naturschutzgebiet mit einem Trinkwasserreservoir. Die Autos verbannen die Entwickler weitgehend in Tunnel. Die 700 Hektar Flächen oben reservieren sie für Fußgänger, Fahrradfahrer und Freizeitaktivitäten.

Ganz allein steht Singapur nicht mit seinem Ziel, zumindest ein bisschen Natur zurück in die Stadt zu holen und die Artenvielfalt zu stärken. Auch andere Metropolen rund um den Globus gehen daran, innerstädtische Naturreservate für Insekten, Vögel, Käfer und Pflanzen anzulegen. Jüngstes Beispiel ist Rotterdam. Die Stadt investiert gleich 233 Millionen Euro, unter anderem in einen Gartenzug auf einem ausgedienten Eisenbahnviadukt und neue Parks.

Mehr: WEF