Wundermittel HOCl

Wie eine milde Säure aus dem Körper der Säugetiere die gefährlichen Corona-Viren und andere Mikroorganismen auf natürlich Weise unschädlich macht.

Egal, ob in der Luft oder auf der Haut: HOCl als Wunddesinfektionsmittel bei Schürfwunden am Bein (Foto: LiudmylaSupynska)

Wenn wir uns verletzen, heilt der Körper sich selbst. Dafür setzt er sogar Desinfektionsmittel ein, die hierfür von der Natur über Millionen von Jahren perfektioniert wurden. Eines dieser Wundermittel ist HOCl. Die hypochlorige Säure ist eine milde Säure, die in den weißen Blutkörperchen aller Säugetiere gebildet wird. Somit ist HOCl ein essenzieller Teil des Immunsystems, das auch bei Wunddesinfektion mit hoher Effizienz tätig wird. So ist es naheliegend, die Natur zu imitieren und HOCl künstlich herzustellen, als Desinfektionsmittel zu nutzen und weitere Anwendungsmöglichkeiten zu finden. Der Ansatzpunkt dieser Imitation ist, so nah wie möglich an der Natur zu verbleiben, um weiterführende Umweltbelastung durch den Menschen zu minimieren. Oji ist ein junges deutsches Unternehmen aus der Nähe von Berlin, das diesen bionischen Ansatz aufgreift, um damit einen Beitrag gegen die Ausbreitung von Corona zu leisten: mit Geräten, die HOCl in Form feinster Nebelpartikel, sogenannten Aerosolen, in der Raumluft verteilen. Dort wirkt HOCl wie in der Natur, im menschlichen Körper oder bei dessen Behandlung und macht die Viren sowie andere Mikroorganismen auf natürliche Weise unschädlich. Näheres dazu gibt es auf https://www.oji.life/.

Demnächst mehr zum Thema Luftreinigung durch oji.