Renault
Raus aus der Rasertruppe

Renault drosselt seine Autos künftig bei Tempo 18o ab. Damit befindet sich der französische Hersteller in bester Gesellschaft – und hebt sich krass von der Grenzenlosigkeit in den Chefetagen von Volkswagen, Daimler und BMW ab.

Renault von 1907: Künftig fast ein Drittel langsamer als deutsche Premium-Karossen (Foto: Dirk Unger)

Verstand über Vergaser, für Lateiner: Ratio über Rasertum, dies scheint das Motto des französischen Autobauers Renault künftig zu sein. Weil ein Drittel der tödlichen Autounfälle durch überhöhte Geschwindigkeit verursacht werde, begrenze Renault künftig die Geschwindkeit bei seinen Neuwagen auf 180 Kilometer pro Stunde, so Konzernchef Luca de Meo. Damit heben sich die Franzosen, die mit einem Elektroauto zum Knallerpreis auf sich aufmerksam machten, schroff von ihren deutschen Premium-Wettbewerbern ab. Der Volkswagen-Konzern wirbt für den Golf GTI 2,0 l TSI OPF mit einer Höchstgeschwindigkeit von 250 Kilometer pro Stunde, ebenso BMW für seine 7er Limousine und Daimler für die Mercedes S-Klasse in der langen 350-d-Version.

Volvo hat es vorgemacht

Man kann sich ausmalen, wie Spötter unter den Tempo-Junkies sich über Renault deswegen auf die Schenkel klatschen und kugeln vor Lachen, ein Koleos, Dacia oder ein Lada würde bei Tempo 250 doch bestimmt auseinanderfallen. Doch der absehbare Witz wäre nicht nur schlecht, sondern auch falsch. Denn der skandinavische Autobauer Volvo hat bereits vor einem Jahr das Spitzentempo seiner Karossen auf 180 Kilometer pro Stunde gedrosselt.

„Wir glauben, dass ein Autohersteller die Verantwortung hat, zur Verbesserung der Verkehrssicherheit beizutragen,“ so Malin Ekholm, die Leiterin des Fahrsicherheitszentrums des skandinavischen Edelfahrzeugbauers im südschwedischen Göteborg. Der Mensch, so zeigten Studien, sei einfach nicht in der Lage, hohe Geschwindigkeiten richtig einzuschätzen, dafür sei sein Gehirn nicht programmiert. Entsprechend gefährlich ist das Fahren bei forcierter Autobahngeschwindigkeit – und entsprechend sicherer wird es, wenn die maximalen Geschwindigkeiten sinken.

Voilà.

Mehr: ntv