Geld + Wasser + Sonne = Strom + mehr Ernte

Zwei deutsche Start-ups kooperieren, um Bauern in Afrika zu mehr Erträgen und höherem Einkommen zu verhelfen – und klimafreundlich Energie zu erzeugen.

Salzwasser-Verdunstungskühlung, Mikrobewässerung, Solaranlagen auf Stelzen, darunter Obst und Gemüse: Die Kombination soll Landwirten südlich der Sahara bessere Ernten ermöglichen und für sauberen Strom sorgen (Foto: Ewind)

Drei Vorteile auf einen Streich: Besseres Mikroklima, preiswerter umweltfreundlicher Strom, höheres Einkommen. Das versprechen die beiden deutschen Start-ups EWIA aus München und Ewind aus Berlin Landwirten südlich der Sahara. Dazu sind die zwei Firmen jetzt eine Kooperation eingegangen. Und die funktioniert so: Ewind liefert zwei  neue Agro-Photovoltaic (Agro-PV) Lösungen für die Landwirtschaft in Regionen, in denen es selten, dann aber sehr heftig regnet. Zum einen wird versalzenes Grundwasser zur Kühlung von Photovoltaik(PV)-Gewächshäusern genutzt und so auch das Mikroklima verbessert. Zum anderen wird das Regenwasser effizienter zur Förderung des Pflanzenwachstums genutzt. Das System sorgt dafür, dass das wertvolle Nass vom vertrockneten Boden aufgenommen wird und nicht wegfließt. Das geschieht neben den üblichen Anlagen mit zusätzlichen wind- und sonnengeschützten Senken. Über den Senken in der Erde werden Stelzen mit Solarzellen installiert, die die Feuchtigkeit, den Boden und die Pflanzen vor der sengenden Sonne schützen. Für die Beschaffung und Finanzierung der Solaranlagen sorgt EWIA.

Bezahlt wird die Investition zum einen aus einem Teil der Mehrerträge, die die Bauern durch das Wassermanagement- System erzielen. Zum anderen bringt der Strom den Betreibern der Solaranlagen Einnahmen, mit denen die Anschaffungs- beziehungsweise Finanzierungskosten beglichen werden. Nebenbei fällt für die Bauern noch eine kleine Pacht ab. Die Kombination aus Ackerbau und Solaranlagen, Fachwort: Agro-Photovoltaik, lohnt sich nicht nur wirtschaftlich. Die Doppelnutzung des Ackers vermeidet auch die Energieerzeugung aus klimaschädlichen fossilen Quellen. Und zusammen mit dem Bewässerungssystem werden die Böden und die Biodiversität erhalten. Mehr zu Ewia auf https://de.ewiainvestments.com/ und zur Crowdinvestment-Kampagne auf https://bit.ly/2PQihE5

Demnächst mehr über die Solaranlage für das Regal-Hotel in Tamale im Norden Ghanas und zu Mobilfunkmasten mit Solarstromversorgung