Fähren
Solar über die Ostsee

Nach einem Wasserbus für den Aasee in Münster baut die Stralsunder Werft Ostseestaal jetzt auch eine Fähre für Fußgänger und Radler, die mit Solarstrom zwischen der Insel Usedom und dem Festland verkehren soll.

Platz für 20 Personen und 15 Fahrräder: Mit der Solarfähre über die Ostsee (Modell/Foto: Ostseestaal)

Wer bei Eltville in Hessen oder im Süden von Düsseldorf den Rhein überqueren will, nimmt nicht selten die Fähre. Das Tuckern über den Rhein spart Zeit und Umwege. Auch die neue Fähre, die künftig zwischen der Insel Usedom und dem Festland über die Ostsee schippern soll, tut das – allerdings ohne zu tuckern. Denn das weißblaue Schiff fährt mit Solarstrom unterstützt von einer Batterie. Wie oft die geladen werden muss, hängt von der Sonne ab.

ANZEIGE

Aussichtsreiches Geschäft

Das knapp fünfzehn Meter lange Elektrogefährt nimmt im August seinen Dienst auf. Die bis zu 20 Personen und fünfzehn Fahrräder, die an Deck Platz finden, gleiten mit durchschnittlich acht Kilometer pro Stunde übers Wasser, wenn es schnell gehen muss, auch mal mit 14 Stundenkilometer. Für den Hersteller, den Werftenzulieferer Ostseestaal in Stralsund, ist der Bau von Solarfähren ein aussichtsreiches Geschäft. Zehn Exemplare sind bereits verkauft, ein weiteres will die Stadt Rostock kaufen. Theoretisch können mit den Solarschiffen auch Autos befördert werden. Allerdings bräuchte es wegen des höheren Energieverbrauchs dazu entsprechende Ladestationen.

Mehr: Trends der Zukunft