Öko-Rating
Europäische Mobilfunkanbieter kreieren grünes Umweltlabel für Smartphones

Deutsche Telekom, Vodafone & Co. wollen Käufer künftig über Reparaturfähigkeit, Klimaverträglichkeit und Recyclingmöglichkeiten neuer Handys informieren.

Hui oder pfui Eco-Rating gibt Auskunft über die Umweltverträglichkeit neuer Handy-Modelle
Foto: ESHOOTS-com on Pixabay

Der Mobilfunkbetreiber Vodafone zeigt sich auf seiner Webseite ganz auf Höhe des grünen Zeitgeistes. Das Unternehmen sei überzeugt, dass geschäftliche und wirtschaftliche Erfolge nicht auf Kosten der Umwelt gehen dürfen, steht dort zu lesen. Aus diesem Grund habe Vodafone mit vier weiteren europäischen Telekommunikationsanbietern das Eco-Rating ins Leben gerufen. Es solle die Nachhaltigkeit mobiler Endgeräte offenlegen und den Kunden bei künftigen Kaufentscheidungen helfen.

ANZEIGE

Die Initiative reagiert auf den Trend, dass Konsumenten, gerade in Deutschland, Wert darauf legen, ökologisch und sozial korrekt einzukaufen – zumindest in ihrer Selbsteinschätzung.

200 Aspekte des Produktzyklusses fließen in die Bewertung ein

Wie hart die Bewertung durchgezogen wird, lässt sich noch nicht beurteilen. Klar ist: Auf einer Skala von null bis Hundert erhalten die Geräte in 200 Aspekten des Produktzyklusses Punkte: Plastikanteil, Verpackung, Rohstoffgewinnung zum Beispiel. Sie ergeben fünf Gesamtscores in den Kategorien: Langlebigkeit, Reparatur- und Recyclingfähigkeit, Klimaverträglichkeit sowie Ressourcenschonung.

Die Bewertung werde für neue Smartphones eingeführt, erklären die Provider, darunter auch Telefónica, Orange aus Frankreich und Telia Company aus Schweden. Apple, Sony und Google verweigern sich bisher dem Ökocheck. Mit dabei sind hingegen zwölf Hersteller von Android-Handys, darunter OnePlus, Lenovo (Motorola), HMD Global (Nokia), Oppo, Samsung, Xiaomi und Alcatel.

Gut 107 Millionen Mobiltelefone nennen allein die Deutschen ihr eigen. Würden neue Modelle künftig streng nach Nachhaltigkeitskriterien gekauft, wäre die Wirkung nicht zu verachten.

Mehr: msn