Energiewende
Kaum höhere Kosten durch Ökostrom

Berechnungen des Nationalen Labors für Erneuerbare Energien in den USA zeigen, dass eine 80-prozentige Umstellung der amerikanischen Stromversorgung auf Ökostrom wenig teurer kommt als der heutige Energiemix.

Solarkraftwerk in den USA: Erhalt des bestehenden Energiemixes erhöht die Stromkosten (Foto:

“Unsere Ergebnisse zeigen, dass es möglich ist, 80 Prozent und mehr erneuerbare Energie im Stromsektor zu geringen zusätzlichen Kosten einzusetzen, mit signifikanten Gewinnen für das Klima, die Gesundheit der Bevölkerung und mehr.” Die gute Nachricht stammt von Wesley Cole vom Nationalen Labor für Erneuerbare Energien (NREL) in den USA, der zusammen mit zwei anderen Wissenschaftlern die Kosten der Umstellung der Stromversorgung in den USA auf Ökostrom abschätzte.

ANZEIGE

Ergebnisse zur rechten Zeit

Mit ihren Berechnungen wollen die NREL-Wissenschaftler zeigen, dass massive Investitionen in Erneuerbare Energien die Stromerzeugungskosten nicht wesentlich steigen lassen, wie Anhänger fossiler Energien und Kommentatoren befürchten. Die Ergebnisse fallen in eine Zeit, in der die Sorge in Deutschland vor weiter steigenden Strompreisen durch die Energiewende auf Meldungen über immer preiswertere Solaranlagen trifft, die Strom auch hier kostengünstiger gewinnen als Kohle- und Gaskraftwerke.

Mehr: NREL