E-Auto
Klein, kleiner, am kleinsten: Chinesischer GM-Partner stellt Nano-Stromer vor

Der Winzling ist mit nur 2,50 Meter Länge noch 20 Zentimeter kürzer als ein Smart For Two. In China ist er schon ab umgerechnet 6300 Euro erhältlich. Die Reichweite des Wuling NanoEV beträgt rund 300 Kilometer. Zur Markteinführung in China oder Deutschland machten die Hersteller noch keine Angaben.

Wuling NanoEV Dank großer Reichweite nicht nur für Stadtmenschen (GM)

Der Wuling NanoEV soll an den Erfolg seines im Sommer 2020 lancierten Modellbruders Wuling Hongguang Mini EV anknüpfen. Der primitivere, aber etwas größere Zwerg war in den vergangenen Monaten der meistverkaufte E-Wagen in China. Kein Wunder: Der Mini EV kostet in China nur 3700 Euro. Er eignet sich allerdings vornehmlich als Stadtwagen. Selbst in der Version mit größerem Akku hat er eine Reichweite von nur 170 Kilometer – gemessen nach dem äußerst wohlwollenden NEFZ-Verfahren.

ANZEIGE

Anders als der Billig-Bruder ist der NanoEV auch für längere Strecken geeignet. Angeblich soll der Akku eine Reichweite bis zu 305 Kilometern, nach NEFZ-Messung sogar über 400 Kilometer, ermöglichen. Der Kleinwagen kann aber nur Wechselstrom laden – je nach Ladegerät bis zu 6,6 Kilowattstunden. Eine Vollladung braucht damit viereinhalb Stunden.

Das Zwei-Personen-Fahrzeug ist mit einem 24 Kilowatt starken Elektromotor ausgerüstet. Zu Beschleunigung und Höchstgeschwindigkeit machte Wuling, ein Joint Ventures des chinesischen Autoriesen SAIC und General Motors, keine Angaben. Es ist aber davon auszugehen, dass die Höchstgeschwindigkeit über 105 Stundenkilometer liegen wird. Schon beim älteren Bruder Mini EV hatte der Produzent auf diese Untergrenze geachtet. Damit wollte der Hersteller wohl vor allem signalisieren, dass es sich nicht um ein sogenanntes Low Speed Electric Vehicle (LSEV) handelt. Diese Fahrzeuge sind in China oft von minderer Qualität.

Billig, aber nicht primitiv

Das Design erinnert mit dem trapezförmigen Seiten- wie Vorderprofil und seiner weit nach vorn gezogenen Frontscheibe an den Smart für zwei Personen. Der Lancierung in den USA oder Europa steht technisch und von der Vermarktung her nicht allzu viel im Wege. Denn das Modell ist mit dem intelligenten Batteriemanagementsystem BMS, einer Niedertemperatur-Vorheiztechnologie und einer Batterieisolierung zum Schutz der Batterielebensdauer im Winter ausgestattet. Über eine Smartphone-App lassen sich die Funktionen der Batterie sogar aus der Ferne überwachen.

Um die Sicherheit zu erhöhen, besteht die Karosserie des Nano EV zu mehr als 40 Prozent aus hochfestem Stahl. Eine elektronische Stabilitätskontrolle, Bremskraftverteilung, Berganfahrhilfe, Reifendruckkontrollsystem und Rückfahrradar sind ebenso im Angebot. Zur Ausstattung gehören auch Fahrer-Airbag, Parksensoren und ein Reifendruck-Überwachungssystem.

Selbst die teuerste Version soll in China umgerechnet nur 8300 Euro kosten. Sehr viel teurer würde auch eine europäische Variante nicht zwingend werden. Sie wäre damit für viele Autokäufer hierzulande interessant. Doch weder zur Markteinführung in China und erst recht nicht in Europa machte Wuling Angaben. Ausgeschlossen ist die Lancierung in Europa keineswegs. Denn bereits seit dem Frühjahr vertreibt ein litauischer Importeur den Wuling Mini EV in Europa.

Mehr: GM