20 Cent zusätzlich auf Einweg-Flaschen

Geschredderte Plastik-Einwegflaschen (Foto: Hans Braxmeier / Pixabay)

Fachhändler, Privatbrauereien und Umweltverbände fordern von der Bundesregierung eine Extra-Abgabe auf Wegwerfgebinde.

Die Mehrweg-Allianz, eine Vereinigung aus Fachhändlern, Herstellern und Umweltverbänden, hat in einem Brandbrief an Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) Maßnahmen gegen den beschleunigten Rückgang von Mehrwegflaschen verlangt. Dazu zählt die Erhebung einer Abgabe von 20 Cent auf Einweg-Plastikflaschen, Dosen und Getränkekartons von 2022 an zusätzlich zum Einwegpfand. Anlass für die Forderung sind neue Zahlen des Umweltbundesamtes, wonach die Mehrwegquote in Deutschland weiter von 43 auf 41,2 Prozent gesunken ist. Gesetzlich festgelegt sind 70 Prozent. Hauptverantwortlich für die Entwicklung, heißt es in dem Brief, seien auf Einweg ausgerichtete Getränkeabfüller sowie die Handelskonzerne, allen voran die Discounter.

ANZEIGE

Mehr: Deutsche Umwelthilfe