Blühen für die Biogasanlage

Margeriten, Kamille und Anemonen nützen nicht nur Insekten, sondern können auch einen Beitrag zur klimafreundlichen Energieversorgung leisten.

Erst für die Bienen, dann für die Biogasherstellung (Foto: Susanne Edele / Pixabay)

Ein Hektar 15 verschiedener Wildblumen, nach der Blütezeit abgemäht, bringt rund 31 Tonnen Biomasse, aus der sich Biogas herstellen lässt. Dies zeigte ein Versuch des Biogasananlagen-Projektierers Bioconstruct im niedersächsischen Melle. Der Ertrag ist zwar niedriger als bei Mais, der pro Hektar 45 Tonnen abwirft. Demgegenüber stärken die Wildblumen jedoch die Insekten und wachsen im Folgejahr von sich aus nach.

ANZEIGE

Mehr: Trends der Zukunft