Der Betrieb von Elektrobussen mit Brennstoffzellen ist um ein Vielfaches teurer als mit Batterien

Die südfranzösische Stadt Montpellier bricht den Plan ab, mit Brennstoffzellen-Bussen das Klima zu retten. Der Betrieb von Batteriefahrzeugen ist kostengünstiger als die Wasserstofftechnologie.

Straßenbahn in Montpellier: Betrieb von E-Busse mit Batterien erweist sich sechsmal so kostengünstig wie mit Wasserstoff und Brennstoffzellen (Foto: pixabay)

Die Erfahrungen von Montpellier dürften die Chefs der deutschen kommunalen Verkehrsbetriebe aufhorchen lassen. Die südfranzösische Stadt verzichtet auf die geplante Anschaffung von 51 Elektrobussen mit Brennstoffzellen, die den nötigen Strom mit Hilfe von Brennstoffzelllen aus Wasserstoff erzeugen. Stattdessen sollen durch die chicke Stadt und ihre Umgebung E-Busse mit Batterien verkehren. Der Betrieb von Fahrzeugen mit Brennstoffzellen ist sechsmal so teuer wie mit Batterien. Kostet ein Kilometer Fahrt mit dem Wasserstoffbus 95 Cent, sind es bei Batteriebussen nur 15 Cent.

ANZEIGE

Betrieb hätte staatliche Förderung benötigt

Das Projekt “Montpellier Horizon Hydrogène” war groß angelegt. Eine Photovoltaik-Anlage sollten grünen Strom liefern, mit dessen Hilfe ein sogenannter Elektrolyseur Wasser in Sauerstoff und Wasser aufgespaltet hätte, um so bis zu 800 Kilogramm Wasserstoff pro Tag zu produzieren. Langfristig sollten neben Bussen auch elektrische Liefer- und Müllautos damit versorgt werden. Der Aufbau der entsprechenden Infrastruktur sollte staatlich gefördert werden, nicht jedoch der Betrieb der Busse. Der aber erwies sich nun um ein Vielfaches teurer als der Betrieb mit Batterien.

Hoffen auf 2030

Grund sind offenbar die hohen Produktionskosten beim grünen Wasserstoff. “Die Wasserstofftechnologie ist vielversprechend”, so Michaël Delafosse, Präsident der Metropolregion Montpellier. “Wir werden vorerst auf Wasserstoffbusse verzichten und 2030 sehen, ob Wasserstoff dann günstiger ist.” Bei Fernbussen ist die Kalkulation möglicherweise eine andere als im Nahverkehr. So will der Münchner Fernbus-Anbieter Flix-Mobility Fahrzeuge mit Brennstoffzellen auf die Reise durch Deutschland schicken.

Mehr: Efahrer

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*