Mexiko bietet anders als Deutschland der Tabakindustrie die Stirn und verbietet Rauchen im öffentlichen Raum

Während die Ampel-Regierung in Berlin die Tabakindustrie schont wie kaum sonstwo, geht Mexikos Präsident Andrés Manuel López Obrador in den Clinch mit den Konzernen und verbietet das Rauchen im öffentlichen Raum.

Fußgängerzone in Mexico-City: Rauchverbot unter freiem Himmel (Foto: Xavier Espinosa / pixabay)

Mexikos Präsident Andrés Manuel López Obrador, genannt Amlo, beweist Mut. Seit Mitte Januar ist in dem mittelamerikanischen Staat mit rund 127 Millionen Einwohnern Rauchen unter freiem Himmel verboten. Tabakwerbung ist komplett untersagt und Zigaretten dürfen in den Läden nicht mehr sichtbar ausgestellt werden. Damit legt sich der links gerichtete Regierungschef wie kaum ein anderer massiv mit der Tabakindustrie an. Die bläst prompt zum Gegenangriff und will vor das Verfassungsgericht des Landes zu ziehen. Die Weltgesundheitsorganinsation WHO hingegen begrüßt das strikte Gesetz.

ANZEIGE

Deutsche Politiker kuschen vor Tabakindustrie

Mit dem Rauchverbot im öffentlichen Raum geht Obrador ähnlich offensiv gegen das krebserregende und gefäßschädigende Rauchen vor wie Neuseelands scheidende sozialdemokratische Premierministerin Jacinda Ardern, die ihr Land bis 2025 so gut wie rauchfrei machen will. In Deutschland hingegen wagt kein Politiker solche Schritte, auch keiner der Grünen, der SPD und erst recht nicht der FDP, die seit gut einem Jahr in der Ampel-Regierung sitzt. Die schwarz-rote Vorgängerregierung unter Kanzlerin Angela Merkel (CDU) traute sich lediglich, der Tabakindstrie die Werbung auf Außenflächen wie Plakatwänden, Litfaßsäulen oder Haltestellenhäuschen von diesem Januar an zu verbieten.

Deutschland – viel Rauch, wenig Beschränkungen

Kein Wunder, dass Deutschland da dasjenige unter 36 Ländern in Europa ist, das der Tabakindustrie am wenigsten Beschränkungen auferlegt. Ebensowenig überrascht, dass die Teutonen bei so viel Laissez-faire gegenüber den Glimmstengelproduzenten zusammen mit mit den Mexikanern zu den besessensten Paffern der Welt zählen. Die Zahl der Raucher insbesondere bei den jüngeren Jahrgängen hier zu Lande stieg zuletzt sogar wieder an.

Besonders schlimm an der verbreiteten Sucht ist, dass nirgendwo auf der Welt der Anteil der starken Raucher so hoch ist wie in Deutschland.

Trotz dieser Besorgnis erregenden Situation erhöhte die Ampel-Regierung die Tabaksteuer im vergangenen Jahr nur so sanft, dass kaum ein Raucher deswegen von dem potenziell tödlichen Laster lassen dürfte.

Mehr: Tagessschau

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*