Banken entpuppen sich als Klimaheuchler

Während die UN appelliert, die allerletzte Chance für den Stopp der Erderwärmung nicht zu verpassen, finanzieren die großen Banken, allen voran aus den USA, ungebrochen fossile Energien – und damit den Klimakollaps.

Bankenturm 146 Millarden Dollar für die Finanzierung fossiler Brennstoffe

Es ist nicht so, dass die führenden Banken der Welt den Klimawandel nicht sähen. Rund fünf Dutzend von ihnen haben sich verpflichtet, bis 2050 nichts mehr mit fossilen Energien tun haben zu wollen. Doch die tatsächliche Geschäftspolitik spricht den Ankündigungen Hohn, zeigt der neue Report mehrerer Nichtregierungsorganisationen über die Finanzierung fossiler Brennstoffe im vergangenen Jahr. Danach haben sich zwar 60 der größten Banken der Welt auf dem Papier zu null Emissionen im Jahr 2050 verpflichtet. Gleichwohl haben sie 2021 mit rund 146 Milliarden Dollar Konzerne finanziert, die die Förderung und Produktion von Kohle, Gas und Öl ausweiten. Zu den größten Empfängern zählen die Energieriesen Saudi Aramco mit 13 Milliarden, Quatar Engergy mit 11,6 Milliarden und der US-Multi Exxon Mobil mit zehn Milliarden Dollar.

ANZEIGE

US-amerikanisches Schmuddelquartett

Unter den einzelnen Banken sind US-amerikanischen Geldhäuser dem Report zufolge die schlimmsten Klimaheuchler. Demnach sind die in den Vereinigten Staaten ansässigen Banken JPMorgan Chase, Citi, Wells Fargo und Bank of America die vier größten Finanzierer fossiler Energien weltweit. Zusammen mit den anderen beiden US-Investbanken Morgan Stanley and Goldman Sachs besorgten sie fast 30 Prozent des Kapitals für Geschäfte mit fossilen Energien. Wells Fargo and JPMorgan Chase weiteten die Finanzierung im vergangenen Jahr sogar aus.

Über eine Billion Dollar für fossile Energien in fünf Jahren

2021 war kein Ausnahmejahr. So sind die Top Vier des vergangenen Jahrs auch die vier größten Befeuerer des Klimwandels in den vergangenen fünf Jahren, indem sie mehr als eine Billion Dollar für die Finanzierung der Erderwärmung herbeischafften. Aus Europa kommen zwei der zwölf größten Mitschuldigen seit 2016, die britsche Barclays-Bank und ihr französischer Wettbewerber BNP. Von den deutschen Geldhäusern ist in der Schmuddel-Elite keines vertreten, obwohl die Commerzbank wegen der Finanzierung von Kohleprojekten in der Kritik steht. finanziert.

Mehr: Priceforoil

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*